Eine passende Krawatte zum Maßhemd PDF

Edle Seiden Krawatten in Top Designs!

krawatten-kollektion-2


Mann braucht eine Krawatte, fragt sich nur welche? Denn es gibt nicht nur schlicht unifarbene Exemplare, sondern noch viel mehr Auswahl:

 

 

krawatten-kollektion

 

Allover-Dessins

Muster und Streifen aller Art und Größen, die sich gleichmäßig über die gesamte Krawatte verteilen.
Zu den Allovers gehören auch Paisleys mit Ornamentcharakter und Pepitas.

Klubstreifen

Pate für die typischen Klubstreifen standen in England um die Jahrhundertwende exklusive Sportklubs, elitäre Schulinternate und die Regimenter.
Klubstreifen sind immer diagonal. Beliebte Farbkombinationen bilden Bordeaux, Marine, Olivgrün und Silbergrau.

krawatten-kollektion-2

 

Ombrèstreifen

Diese Streifenart setzt ihre Akzente durch Schattenwirkungen, die dadurch erzielt werden, daß der Farbton eines Streifens
allmählich in den Farbton des benachbarten Streifens übergeht.
Farbtöne, die sich aus der gleichen Familie von hell bis dunkel bewegen, ergeben besonders schöne Farbwirkungen!

Mogadorstreifen

Aus Marokko stammendes Krawattenmuster mit farbintensiven Streifen, bei denen ein breiter Streifen von zwei schmalen Streifen mit mattem Glanz begleitet wird.
Der Kettfaden ist dabei aus Baumwolle, der Schussfaden aus reiner Seide.

Punktmuster

Punkte sind überwiegend gewebt oder gestickt, in Uni-Tönen oder raffinierten Farbkombinationen und verschiedenen Größen auf Satin oder Seide.
Von Pin-Point-, Konfetti- bis Pillengröße, über feine Tupfen bis hin zu centgroßen Polkapunkten spannt sich der Bogen.

Paisley-Motive

Für den Motivnamen stand die schottische Stadt Pailey Pate. Die ersten Paisley-Muster stammen aber aus dem antiken Rom.
Dort trugen schon die Frauen der römischen Kaiser Kaschmir-Schals mit Paisley-Dessins!

Tartanmuster

Original-Schottenkaros stellen die Wahrzeichen der Clans aus dem schottischen Hochland vor.
Die charakteristischen Karos und Rauten der Tartanmuster sind dabei mit ihren Spitzen auf den Kopf gestellt.

Unikrawatten

Einfarbige Krawatten ohne Muster lassen sich problemlos zu Anzügen und Kombinationen tragen.
In einem leichtem Glanz sind sie immer aktuell.


Eine kleine Warenkunde über Muster und Stoffe der Krawattenklassiker

Stoff ist Trumpf

 

Crepe de Chine

Feiner Seidenstoff, der sich besonders für hochelegante, bedruckte Krawatten anbietet.

Seidenrips

Zeichnet sich durch verschieden starke Garne aus.
Bei Krawatten aus Seidenrips werden die Muster immer gewebt. Besonders brilliant kommen Unifarben zur Geltung.

Gumtwill

Mattes Twillgewebe aus reiner Seide, das sich durch einen besonders feinen Griff auszeichnet.
Gumtwill-Krawatten haben immer einen bedruckten Fond.

Honanseide

Naturseidengewebe mit Maulbeerseide im Kettfaden. Diese Seide vermittelt einen handgewebten Charakter.
Ein ähnliches Bild bietet auch die Tussah-Seide.

Irish-Popeline

Melange aus - je zur Hälfte - Baumwolle und Seide. Die aufwändige Webart macht den Stoff kostbarer als reine Seide.
Irish-Popeline soll knitterfrei sein, dadurch behält der Knoten immer seine Form.

Kaschmir und Wolle

Für den ganz edlen, aber doch sportiven Krawattentyp werden diese Materialien in weicher Ausführung verarbeitet.
Dekorative orientalische Dessins, diagonale Streifen und klassische Karos kommen auf den koatbaren Wollgeweben gut zur Geltung.

 

 


Abendkleider

Hawaiihemd ist die deutsche Bezeichnung für das Aloha Shirt oder Hawaiian Shirt. Es gehört zur typischen Freizeitkleidung auf den Inseln Hawaiʻis und wurde darüber hinaus vor allem als typisches Souvenir bekannt. Der Siegeszug des Aloha Shirt begann damals innerhalb weniger Wochen, als Honolulus jeunesse dorée bunte, maßgeschneiderte Hemden aus Yukata, einem kühlen, leichten Baumwollgewebe für japanische Kinderkleidung trug. Wegen der schmalen Stoffbahnen mussten für das Hemd eines Jugendlichen oder Erwachsenen zehn Stoffstücke zugeschnitten werden – eine Tradition, an der die Hersteller klassischer Hawaiihemden bis heute festhalten. Touristen und Soldaten zeigten ebenfalls lebhaftes Interesse an den fröhlichen Hemden, die innerhalb weniger Tage von eigens darauf spezialisierten Schneidern gefertigt wurden.