Die Braut in weiß – oder lieber doch in Farbe? PDF

designer kleidIn unseren Breiten hat sich das weiße Brautkleid eingebürgert. Jedoch lässt sich in den letzten Jahren der Trend beobachten, dass farbige Kontraste oder auch komplett farbige Kleider immer lieber gewählt werden.

Das „unschuldige weiß“ geht wohl zurück auf die Zeit, in der die Kirche und deren Bräuche eine wesentlich dominantere Rolle in der Gesellschaft gespielt haben, als heute. Mit dem weißen Kleid wurde angezeigt, dass die Braut Jungfrau ist. Es gab zeitweise sogar ein entsprechendes Dogma. In der heutigen Zeit hat die Farbwahl aber eher romantisch-traditionelle Gründe.

Warum sollten Sie nicht, gerade weil es um Romantik und Tradition geht, in Ihrer Lieblingsfarbe heiraten? Zumal manchen Farben sehr schöne Bedeutungen beigemessen werden. Rosatöne etwa werden assoziiert mit der Herzensliebe, während kräftiges Rot für Leidenschaft steht. Dass Grün die Hoffnung symbolisiert, ist bekannt, doch steht Grün auch für Regeneration, Wachstum und Fruchtbarkeit. Oder wie wäre es mit einem Blauton? Der Farbe der Klarheit und Reinheit des Denkens? Zeigen Sie mit einem blauen Kleid, dass Sie sich bewusst und klar für den Bräutigam als Ihren Mann fürs Leben entschieden haben. Violetttöne symbolisieren den Segen und den Schutz der Allmacht und der Engel. Gelb- und Crème-Töne stehen für Heiterkeit, Fürsorge und Optimismus.
Und das schwarze Kleid? Es symbolisiert mit seiner Farbe „nichts ist unmöglich, alles darf werden.“ Auch durch Farbkombinationen können Sie ausdrücken, was Sie sich für Ihre Ehe wünschen. Ihr Partner könnte Ihnen etwa mit der Fliege, dem Denver oder der Krawatte zu seinem Anzug in der Farbe Ihres Kleides „antworten“.

Ohne Zweifel ist das weiße Brautkleid der Klassiker. Inzwischen ist jedoch erlaubt, was gefällt. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um an Ihrem Hochzeitstag Ihre Persönlichkeit und das, was Sie Beide und Ihre Ehe einzigartig macht, nach Ihren Vorstellungen auszudrücken. Ein farbiges Kleid ist etwas ganz Besonderes.