Lust auf Abwechslung im Hochzeitskleid? PDF

Detailansicht von StickereienOriginelle Stickereien, farbfrohe Accessoires und witzige Extras bringen Schwung in Ihr weißes Hochzeitskleid!

Klarer Fall - das Hochzeitskleid, in dem Sie zum Traualtar schreiten, soll strahlend und einfach wunderschön sein. Aber komplett weiß? Mit dem Gedanken an ein rein weißes Hochzeitskleid kann sich manche Braut nicht anfreunden. "Das passt einfach nicht zu mir", lautet dabei meist die Begründung.


Braut im weißen Hochzeitkleid

Die Farbe weiß steht für Reinheit und Unschuld - damit kann sich nicht jede Braut voll und ganz identifizieren. Sind Sie zum Beispiel ein draufgängerischer, quicklebendiger Typ und wollen diesen Charakterzug in Ihrem Hochzeitskleid wiederfinden?

Oder waren Sie schon einmal verheiratet und eine zweites Hochzeitskleid "ganz in Weiß" kommt für Sie nicht in Frage?

Keine Bange, die Auswahl an Hochzeitskleidern für den großen Tag ist enorm vielfältig - an Hochzeitskleidern mit auflockernden Extras mangelt es nicht! Feine Stickereien, ob in einem schlichten Silberton oder auffälligen Rosé, sind eine wunderschöne Alternative zum unifarbenen Hochzeitskleid. Eine erfrischende Wirkung haben auch farbige Accessoires, die Sie mit Ihrem Hochzeitskleid kombinieren können. So bieten beispielsweise dekorative Blumen - ob einzeln an Dekolletté und Ärmeln oder in vielfacher Ausführung auf dem Rock - eine spritzigen Farbtupfer für Ihre bräutliche Garderobe. Es geht aber auch einfacher: Viele Modedesigner binden Ihren Bräuten einen farbigen Gürtel, zum Beispiel aus Seidentaft, um die Taille.

Hier finde Sie weitere Informationen zum Thema Hochzeit, Heiraten und Ringe: Wenn Sie z.b. eine Hochzeitszeitung drucken möchten finden Sie hier vielleicht das richtige.

Welcher Modestil?

Schon seit langer Zeit zeigt sich, dass es keinen klaren Modestil mehr gibt. Viel mehr ist eine Kombination verschiedenster Stile auf dem Markt erhältlich. Dies spiegelt sich auch bei der Brautmode wieder. Während Männer zu diesem Anlass immer noch im Anzug erscheinen, haben Frauen eine erheblich größere Auswahl. Der Bräutigam steht meist nur vor der Wahl, ob er einen Anzug mit oder ohne Weste wählt. Binder oder Fliege werden wohl nie aus der Mode kommen, aber derzeit findet man für Männer auch wieder häufiger ein Plastron. Dieses ist breiter als ein Schlips und wird häufig zur Weste getragen. Einen farblichen Akzent setzen Männer derzeit meist eher bei der Wahl des Hemds als beim Anzug. Letztere sind eher schlicht und dezent gehalten, die Hemden können schon einmal in kräftigeren Farben getragen werden. Schwieriger wird es da schon für die Braut. Die Mode dort spiegelt alles wieder, was sich derzeit auf dem Markt befindet, romantisch verspielt, sportlich, elegant oder schlicht. Zwar halten sich auch hier die Farben eher in einem überschaubaren Rahmen, also beige, creme oder weiß, aber der Schnitt ist bei fast jedem Kleid so individuell, wie die Braut selbst. Ein Klassiker, der wohl nie vergehen wird, ist die A-Linie. Gerade bei etwas fülligeren Konturen empfiehlt sich dieser Schnitt. Aber ansonsten ist fast alles möglich. Meist dient als Stoff Seide oder ähnlich weich fließende Stoffe. Auch Tüll und Spitze werden wie vermehrt verarbeitet, nicht nur dank dem Kleid von Prinzessin Catherine aus England. Dieser kann reich verziert sein mit Stickereien oder Perlen, Strass oder Pailletten. Aber auch die schlichte Form findet sich immer wieder. Wer sich zu einem Kleid mit Schleppe entscheidet, der sollte darauf achten, dass diese hochgebunden werden kann oder abnehmbar ist. Bei dieser riesigen Auswahl geht man am besten mit einer guten Freundin, der Mutter oder Schwester in ein Brautmodengeschäft und lässt sich beraten. Schnell merken die Verkäuferinnen, welches wohl ihr Traumkleid sein könnte.