Brautmode – Trends 2011 PDF

kleid-designenIn diesem Jahr werden die Brautkleider wieder bodenlang. Der Trend geht zu weiten, schwingenden Kleidern, die sehr feminin und von glockenförmiger Silhouette sind. Die moderne Braut zeigt gerne Schulter, sei es im Korsagen-Oberteil oder mit romantischem Carmen-Ausschnitt, auch Neckholder oder zarte Spaghetti-Träger sind „in“.

Der sich in den letzten Jahren andeutende Trend zu farbigen Kleidern setzt sich fort. In diesem Jahr scheint es eine vermehrte Vorliebe für kräftigere Farben zu geben, die gerne auch dunkel sein dürfen. Häufig sieht man hier dunkles Rot, Blau oder auch Violett. Volant-Röcke sind ebenso gern gesehen, wie glatte, schlichte Röcke ohne auffällige Raffungen. Doch auch Lagen-Röcke aus verschiedenen Stoffen liegen im Trend. Mögen Sie asymmetrische Röcke, die vorne kürzer und hinten bodenlang, gar mit Schleppe sind? Auch mit dieser Vorliebe sind sie „trendy“.
Bei den Accessoires, also Kopf- und Halsschmuck oder auch Handschuhen, geht der Trend in diesem Jahr zum Purismus. „Klein aber fein“ ist hier das Motto. Im Haar der modernen Braut finden sich zarte Blütenarrangements ebenso wie Perlen oder filigrane Silberdraht-Arbeiten. Oder aber der romantische Schleier. Hüte und Schleierfransen, wie sie in den letzten Jahren „in“ waren, sind zur aktuellen feminin-romantischen Brautmode nicht mehr sehr gefragt. Handschuhe, wenn überhaupt getragen, gehen selbstverständlich bis zum Ellbogen der Braut.

Neuer Trend sind auch mehrfarbige Kleider. Hier findet man etwa bunte Taillen oder auch farbige Applikationen. Ebenso komplett zweifarbige Kleider sind eine reizvolle Modeentwicklung dieses Jahres.

Es wird wieder mehr die Braut, ihre Persönlichkeit in den Vordergrund gerückt und die Tendenz etwa der 80er oder 90er Jahre, dass die Braut von ihrem Kleid „erschlagen“ wurde ist völlig verschwunden. Folgen Sie also der Mode, liebe Braut, in dem Sie sich selbst, Ihren Stil und Ihre Wünsche ausdrücken. Was dem Trend dieses Jahres besonders macht ist, dass Ihr Kleid sogar angenehm zu tragen sein darf.